Loading...

Gemeinsam mehr erleben

Mit den Freizeitclubs unterwegs
Führung im Citypark Karlsruhe

Führung im Citypark Karlsruhe

attraktive Erholungs- und Erlebnisflächen?

Wir erlebten eine interessante Führung durch den Citypark Karlsruhe. Unser guide, der vor vielen Jahren an der ursprünglichen Planung beteiligt war, erzählte anschaulich, welche lebenswerten gründurchzogenen lebendigen Flächen damals geplant waren, auch dort, wo die Häuser nicht direkt an die Grünfläche angrenzen. Mit eigenen Augen konnten wir sehen, was dann tatsächlich daraus entstanden ist...

Von alter Industrienutzung zu modernen verdichtetem Wohnungsbau
Bei der Führung entdeckten wir den Südosten von Karlsruhe, den sogenannten City Park. Wir sahen noch vorhandene Spuren der alten Industrienutzung, und liefen vorbei an den dicht bebauten Häusern des neuen Quartiers, mit dem Versuch, durch bunte Balkoneinfassungen das Bild aufzulockern.

Die Wohnungen sind teuer, erfuhren wir. Und viele waren sofort verkauft. Nicht unbedingt an Karlsruher, sondern zum großen Teil auch an ausländische Investoren.

'Eigentlich' wären wir ja auf dem direkten Weg zur Esplanade gegangen und hätten 'eigentlich* nur die großzügigere Bebauung am Grünstreifen gesehen, aber wegen einer kurzfristig eingerichteten Baustelle machten wir einen Umweg durch die umliegenden Straßen und fanden uns auch in einem Innenhof wieder, umgeben von Hunderten Wohnungen.
Die spärliche Begrünung mit zwei Rondells in diesem Innenhof zeugt noch von der ursprünglichen Idee, die dann doch finanziellen Interessen zum Opfer fiel. Das Foto zeigt aber auch, wie man "spärliche Begrünung" fotogen inszenieren kann...

Zweieinhalb Stunden waren wir unterwegs mit dem engagierten Führer, der uns wirklich kompetent und anschaulich die Hintergründe schildern konnte. Mit ihm spazierten wir über die erhöhte Esplanade, dem baumgesäumten Spazierweg, der die gesamte Grünanlage begleitet, vorbei am von Schilf gesäumten See, einem Spiel- und Bolzplatz, dem alten Wasserturm, in dem es auch hoch oben ein Hochzeitszimmer gibt, in dem man übernachten kann. Und eine Schule, die von Anfang an zu klein war für die Kinder im Quartier. Offensichtlich gibt es doch viele kinderreiche Familien, die sich das Ambiente hier leisten können.

Er nahm uns auch noch mit zum unfallträchtigen "Mörderkreisel" an der Ludwig-Erhardt-Allee, einem Paradebeispiel planerischer Fehlleistungen.

Zum Schluss zeigte er uns noch kurz den Garten der Religionen, der allerdings einen schönen Anziehungspunkt im Citypark bildet. Der Garten besteht aus sieben Kreisen. Fünf davon stehen für die 5 Weltreligionen, ein größerer ist neutral, und am Außenrand finden sich einige weitere Religionen und Philosophien. Ein Ort, den man sich mal in Ruhe betrachten und die eingravierten Sprüche in den gebogenen Eisenplatten auf sich wirken lassen sollte.

So viel Kultur macht hungrig und durstig. Ob wir das Lokal von "Big Mama" kennen lernen wollten, fragte unser guide. Klar, wollten wir. Und tatsächlich, obwohl wir unangemeldet kamen, wurden wir herzlich empfangen, Stühle gerückt, so dass alle Platz hatten, und wir uns hier nun wirklich mitten im Grünen, neben dem Tennisplatz, niederlassen konnten und den Nachmittag wie immer in lebhafter Runde erlebten. Niemand von uns kannte das Lokal bisher. Das ist ja das Schöne bei uns im Freizeitclub, dass man immer wieder neues entdeckt.

***
Was wir sonst noch so machen im Freizeitclub?
Schau doch mal rein: https://www.freizeitclub-karlsruhe.de


zurück

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Wird zusammen mit deinem Kommentar angezeigt.

Angabe freiwillig, wird nicht veröffentlicht. Wenn jemand auf deinen Kommentar antwortet, bekommst du dann eine Nachricht. Die Mailadresse wird zu nichts anderem verwendet - versprochen!

Zur Sicherheit, gegen Kommentarspam durch sog. Spam-Bots

Geschriebenen Kommentar wieder löschen? Einfach dieses Feld leermachen und wieder abschicken.

zurück